Uncategorized

Über mich

http://truefeminin.de/wp-content/uploads/2018/09/Anna-360x360-1-300x300.jpg


Anna Jurkowska

Wenn ich  auf meine Sexualität und die Beziehung zu Männern zurückblicke, war diese oftmalsgeprägt von Machtspielchen, Kontrolle und Haben-Wollen. Schon von klein auf, habenmich Männer als Konkurrenz empfunden, als ehemalige Sprinterin hatte ichNeider, die mich körperlich sogar verletzten, damit ich nicht gegen sie antrat.Sprich, ich hatte ein Konkurrenzgeprägtes Verhältnis zu Männern- später, in derPubertät und Sexualität, war diese gekennzeichnet, durch sich selbst nichtkennen und etwas vorspielen, um zu gefallen. Sex war von der Erziehung her eheretwas verbotenes, schmuddeliges und unanständiges. Aufgrund des Verbotes, wares umso spannender es zu tun. Also machte ich schon sehr früh sexuelleErfahrungen, die weder erfüllend, noch wirklich befriedigend waren. Ich dienteirgendwie dem Mann, war voller Komplexe, da ich dachte, mit mir stimmt etwasnicht. Da unten ist etwas „kaputt“. Ich hatte weder Orgasmen, noch tiefereLustgefühle. Es war eher ein, das macht man so und ich wollte, dass Männer, mirdafür anderweitig dienen, mit ihrer Zeit, Aufmerksamkeit, Geschenken,Unternehmung etc. War verloren in dem überausstarken sexuellen Verlangen nachErfüllung und Liebe und hatte keine Ahnung, wie ich dahin komme.

Dieses ganze ist in unglücklichen Beziehungen geendet, Partys, Alkohol sowie Scham- und Schuldgefühlen.

Durch Leistung, 1 Uniabschluss und Erfolge in andere Bereichen, habe ich versucht dieseSehnsucht nach sich selbst angenommen fühlen zu kompensieren. Hatte mich dannnach sehr schmerzhaften Erfahrungen auch auf den spirituellen Weg, mit Yoga,Meditation und dann auch traditionellen Tantra begeben. Dies war zum einenschön, neu und erfüllend zu beginn, doch in diese Prozess, kamen auch vieleÄngste hoch, daher bin ich nicht tiefer gegangen und hatte mich abgewandt.

Meine Heilstory
Das dahinterein großes Vaterthema steckte, war mir erst nach dem darauffolgenden schwerenAutounfall bewusst. Nach einer Tortur von sehr vielen Operationen und über 9Monate Krankenhausaufenthalt, der fast mit einer Fußamputation geendet ist, binich dank meiner Familie, wahren Freunden, hervorragenden Ärzten undalternativ-energetischen Heilern und vor allem, aufgrund der Göttlichen Gnadewieder vollkommen hergestellt.

In diesem ganzen Prozess habe ich verstanden, dass ich in Männern immer den nicht vorhandenen Vater gesucht hatte und keinen gesunden Zugang zu meiner Sexualität entwickelt habe, aufgrund der ganzen angenommenen Konditionierungen und falschen Glaubenssätzen.

Erst, als ichden Weg zu mir, meiner wahren Essenz, durch Meditation, Yoga und Tantrakontinuierlich ging, sowie den tiefen Glauben an die höchste Intelligenz im Universum, das Göttliche, anfing zu festigen, hat sich sowohl mein Liebesleben,als auch meine sexuelle Erfüllung wesentlich verändert. Ich habe in diesemProzess, die bedingungslose Liebe universelle Liebe erfahren, u.a. bin ich inSpiralmeditationen in hohe orgastische Zustände gelangt, ohne Mann bzw.körperlichen Verkehr. Es war bzw. ist Gnade, die da wirkt und ich habeverstanden, dass alles Energie ist und je durchlässiger ich wurde, die sexuelleEnergie, als Motor für meine Manifestationen dient. Die sexuelle Energie istdie Schöpferische Kraft, die Leben kreiert oder auch zerstören kann, wennfehlgeleitet. Sich dieser Macht im positiven Sinne bewusst zu werden, ist eingroßer Schritt in Richtung  Eigenständigkeit und Freiheit.

Ich habe begriffen, dass ich als Frau, orgastisch bin, jede Frau ist dies, dies ist ihr natürlicher Zustand: Ekstatisch und empfänglich zu sein. Ich habe angefangen mich in meiner Weiblichkeit immer mehr anzunehmen und diese auch in der Sexualität zu leben. Diese nächste entscheidende Lektion war, dass dies jedoch noch nicht bedeutet, dass „nur“, weil der Sex jetzt klasse wurde und ich viele Orgasmen hatte, was ich echt vorab nicht für möglich hielt, dennoch viele Auseinandersetzungen und Streitigkeiten mit Männern hatte und da wurde mir bewusst, dass diese alten Glaubenssätze, der Richtige macht mich glücklich und ich muss mit einem Mann auch räumlich ganz nah sein, überhaupt nicht dem entsprechen, was wichtig und richtig für mich ist, nämlich, dass ich voll auf mich ausgerichtet bin und mein Leben nach meinem Herzen, aus meiner Seele/Essenz heraus gestalte und den Mann auf mich zukommen lassen.

Das ist die nächste große Lernaufgabe. Die Verwirklichung meiner Selbst zu leben, in Anbindung an die Quelle / Gott, unsere Seele IN Verbindung mit dem Mann, doch weder FÜR den Mann, noch in Abhängigkeit von ihm. Das ist eine elementare Erkenntnis für mich gewesen, um MEIN Frau-Sein immer mehr ausleben zu können und sowohl sexuell erfüllter, als auch glücklichere Beziehungen führen zu können. Jetzt möchte ich Dich auf deinem persönlichen Weg zu dir und deinem erfüllenden Sexleben begleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere